KGS Bad Münder

Imker AG

Ableger gemacht – unsere Imkerei wächst!
12.05.2022

Unsere Völker wachsen und wachsen weiter. Außerdem bauen sie weiter fleißig Weiselzellen für junge Königinnen. Um das unkontrollierte Schwärmen zu verhindern und unseren Bestand an Bienenvölkern auszubauen, haben wir diese und letzte Woche insgesamt drei Ableger erstellt. Dazu haben wir einigen Brutwaben mit Weiselzellen in kleine Ablegerkästen gesetzt und diese ein Stück weiter weg aufgestellt. Wir hoffen, dass sich daraus drei neue Völker entwickeln werden.                 IB

 

Unsere Völker „explodieren“!
05.05.2022

Bei der heutigen Durchsicht konnten wir sehen, dass es beiden Völkern gut geht: Beide Königinnen sind da und legen fleißig Eier. Es waren sogar schon die ersten Weiselzellen im Bau, also Brutzellen für „Prinzessinnen“. Das deutet darauf hin, dass die Bienen schwärmen wollen. Dabei verlässt die alte Königin mit den älteren Flugbienen ihr bisheriges „Zuhause“, die junge Königin übernimmt den Rest. Das ist für den Imker allerdings ärgerlich, da er dann entweder den Schwarm einfangen muss oder einen Teil seiner Bienen verliert. Daher haben wir dem Volk nun mehr Platz für weitere Brut gegeben und die unfertigen Weiselzellen zerdrückt. Demnächste müssen wir wohl die ersten Ableger machen, also die Völker kontrolliert teilen und in getrennte Beuten setzen.                                                                IB

 

 

Der erste KGS-Honig kommt!
21.04.2022

Die Kirsche blüht, unsere Bienen sammeln schon fleißig Nektar – höchste Zeit, unseren Bienen mehr Platz für ihren Honig zu geben. Heute haben wir einen Honigraum aufgesetzt. In diese setzt man Rähmchen ein, in die wiederum man Mittelwände, also kleine Wachsplatten, einlötet, um den Bienen den Bau von Waben zu erleichtern. Dazu mussten wir heute als erstes fleißig Mittelwände einlöten. Das geht am besten mit einem Trafo für Modelleisenbahnen, mit dem man die Drähte der Rähmchen einfach kurz unter Strom setzt. Die restliche Arbeit machen dann die Bienen. Wir freuen uns auf die erste Ernte im Frühsommer!                                                                                            IB

Erste Durchsicht – alles in Ordnung! 
28.02.2022

Die Temperaturen werden langsam milder, sodass wir inzwischen die Frühjahresdurchsicht durchführen konnten. Dabei kontrolliert man v.a. ob das Volk weiselrichtig ist (Weisel = Königin), also ob mit der wichtigen Königin alles in Ordnung ist, und ob noch ausreichend Futter vorhanden ist. Denn bisher blüht noch nicht viel, aber da die Königin schon wieder Eier legt, benötigt das Volk viel Futter zum Wärmen und Aufziehen der Brut. Es passiert also oft, dass ein Volk noch in den letzten Tagen vor den ersten großen Blüten verhungert. Bei uns sah aber alles gut aus: Es ist noch genug Futter da. Und wir haben in beiden Völkern Königinnen und Eier entdeckt. Eine einzelne Wachsmottenlarve haben wir entdeckt, die aber keinen großen Schaden angerichtet hat. Wir sind nun zuversichtlich, die schwierigste Zeit des Jahres gut zu überstehen.

Fotos: Königin in ihrem Volk, zu erkennen an Größe und Markierung. Wachsmotte

 

Erster Winter überstanden?
24.02.2022

Imker bangen jedes Jahr auf´s Neue: kommen meine Bienen lebend durch den Winter? Dieses mal scheint es besonders viele Völker erwischt zu haben. Die Gründe davon sind vielfältig. Ein großes Problem sind eingeschleppte Milben, manchmal liegt es an Viren oder Wildtieren wie Mäusen, die sich am Honig bedienen. Oft kommt es auch vor, dass die Völker im Winter einfach verhungern. Das passiert z.B.wenn der Imker nicht genug eingefüttert hat, um den entnommenen Honig zu ersetzen, oder wenn zum falschen Zeitpunkt zu viel Futter für die neue Brut aufgewendet wird. Aufgrund der erschreckenden Nachrichten über verendete Völker von anderen Imkern haben wir uns natürlich Sorgen gemacht. Wir konnten bisher noch keine fliegenden Bienen sehen, was ein sicheres Zeichen gewesen wäre. Wir wollten auch die Beuten („Bienenkisten“) nicht öffnen, um nachzusehen, da dies bei den noch frischen Termperaturen die Bienen unnötig stören und auskühlen würde. Was also tun? Das Lauschen an der Wand brachte heute schließlich Gewissheit – im Innern unserer Beuten summt es noch! Ganz überstanden ist der Winter aber noch nicht. Schließlich haben die Bienen schon einen Teil ihrer Vorräte verbraucht, benötigen jetzt aber am meisten Energie, um durch neue Brut das Volk wieder wachsen zu lassen. Es bleibt also spannend.

 

Beginn des Praxiskurses Imkerei                                                                                              17.05.2020

Nach zweieinhalb Tagen Theorie begann heute der Praxiskurs Imkerei, mit dem sich eine Lehrkraft auf eine geplante Imker-AG vorbereitet. Wir haben unter anderem gelernt, wie man auf bienenfreundliche Weise ein großes Volk trennen kann. Im Frühjahr verlässt oft die alte Königin mit den flugreifen Bienen das Nest. Aus den zurückgebliebenen Ammenbienen und der Brut entsteht ein neues Volk. Dies hat für den Imker den Nachteil, dass man den Schwarm mit der alten Königin wieder einfangen muss oder ihn verliert. Dies kann man aber durch einen sogenannten Kunstschwarm verhindern, bei dem man einfach direkt eine zweite geeignete Behausung anbietet.

Behandelt man die Bienen artgerecht und vorsichtig, braucht man auch keine Schutzkleidung.

Beim nächsten Termin geht es um die Bekämpfung der Varroa-Milbe, einen eingeschleppten Parasiten, der unseren heimischen Bienen stark zusetzt.                  IB

       Material zum Einfangen eines Bienenschwarms

So sieht eine bienenfreundliche Beute (Behausung) von innen aus.

Bioimker Christian Eggers bereitet den Kunstschwarm vor – bei vorsichtigem Vorgehen auch ohne Handschuhe und Schleier möglich!

Bienen ziehen in ihre neue Behausung ein

Bald Imkerei an der KGS Bad Münder?                                                                                    08.03.2020

Bienen leisten durch die Blütenbestäubung einen wichtigen Beitrag für ihr Ökosystem und sogar für unsere Landwirtschaft. Außerdem versorgen sie uns mit vielfältigen, gesunden Produkten wie Honig, Pollen und Propolis. Für Schüler stellen sie einen spannenden Unterrichtsgegenstand dar. Wären es daher nicht toll, Bienen an unserer Schule zu halten? Die Imkerei will aber gelernt sein, daher absolviert nun ein Lehrer der KGS Bad Münder  ab heute einen Imkerkurs bei dem Bio-Imker Eggers in Hildesheim. Vielleicht können wir dann schon bald eine eigene Imkerei an der Schule einrichten.                                                  IB

 

Kommentare sind deaktiviert.