KGS Bad Münder

Abschlussball 2019

Der Vorverkauf startet nach den Osterferien unter: abschluss19kgsbm@icloud.com oder über Frau Beckert im Schulbüro.
Weitere Infos folgen mit dem Startschuss.

Wir freuen uns auf Euch

Dancing trough the Night

Euer Orga-Team

Themen: Allgemein

Märchenhafter Leseabend

Es war die Nacht der Feen, Zauberer, fliegenden Prinzen, bösen Hexen und hilfsbereiten Zwergen. Der 5. Jahrgang traf sich am Freitag, den 25. Januar zu einem märchenhaften Leseabend im Forum der KGS Bad Münder.

Zunächst wurden allerlei Leckereien, die die hilfsbereiten Eltern liebevoll zubereitet haben, auf einem großen Buffet ausgebreitet. Dabei waren selbst die Speisen an Märchenfiguren angelegt: ein Drache aus Gurken, schöne Schwäne aus Äpfeln und ein schwebender Vogel aus Ananas. Vielen lieben Dank, an alle Eltern für die tollen Speisen.

Nach dem gemeinsamen Abendbrot gingen die Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen Deutschlehrern in die Klassen. Dort machte man es sich mit Kissen und Decken gemütlich und die gemeinsame Lesezeit begann. Abwechselnd wurden bekannte und auch selbst geschriebene Märchen vorgelesen. Die Klassen wählten jeweils ein besonders gelungenes selbst verfasstes Märchen untereinander aus.

Nach der gemeinsamen Zeit innerhalb der Klasse traf sich der gesamte Jahrgang wieder im Forum. Dort präsentierten nun die einzelnen Klassen ihre eigenen Märchen. Mit viel Mut und tollen Ideen tauchten alle weiter hinab in die Welt der märchenhaften Fantasie. Die Vortragenden erhielten jeweils einen anerkennenden Applaus.

Frau Holle läutete die Nacht ein, indem sie Bad Münder und Umgebung in eine Schneelandschaft verwandelte. Damit endete die zauberhafte Lesenacht, die allen Schülerinnen und Schülern viel Spaß gemacht hat.

S. Beckert

Themen: Allgemein, Projekte

Verabschiedung des stellvertretenden Schulleiters – Gregor Ceylan „rules“

Am 18.12. fand eine Abschiedsfeier für unseren stellvertretenden Schulleiter Gregor Ceylan statt. Im neuen Jahr wird er sein Amt als Direktor an der KGS Hemmingen antreten.

Die Feier wurde durch eine Rede von unserer Direktorin Malihe Papastefanou eröffnet. Die Rede vorzubereiten sei ihr unheimlich schwer gefallen, sagte sie, da ihr Stellvertreter derart viele wichtige Rollen erfülle und ein solch großer Teil des gesamten Schullebens sei, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Insofern teilte sie ihre Rede in drei Teile ein und richtete Worte an ihn als stellvertretenden Schulleiter, als langjährigen Kollegen und als Freund- Zu all diesen Abschnitten hatte sie symbolische Geschenke für ihn mitgebracht, die deutlich zeigten, wie viele Herausforderungen und Hindernisse, insbesondere auch Erfolgserlebnisse und Freude sie als Team erlebt haben.

„Es ist keine Entscheidung getroffen worden, mit der Gregor nicht einverstanden war“, stellte sie fest. In der Rede wurde das deutlich, was wir als Kollegium stets erfahren haben und bestätigen können: unser stellvertretender Schulleiter hat Entscheidungen zwar genauestens durchdacht und bis ins letzte Detail gründlichst geplant, aber letztlich so gehandelt, dass er es aus menschlicher und moralischer Sicht vertreten konnte.

Die anschließende Danksagung durch den Personalrat bestätigte Ceylans ausgezeichnete Arbeit und würde ihm, wenn möglich, die Probezeit an der neuen Schule bereits als bestanden attestieren. Wir wissen, wie stark seine Fähigkeiten in einer führenden Position sind und er erhielt in einem „Survival-Paket“ für seine neuen Aufgaben ein Leuchtschild mit der Aufschrift „Gregor Ceylan“ rules – was eigentlich alles sagt.

Er verabschiedete sich ebenfalls mit einer Rede und wies darauf hin, was an der KGS seit seinem Amtsantritt 2014 in Zusammenarbeit mit Kollegen, von Iserv bis hin zu einer inklusiven Schule, alles passiert sei.

Gregor Ceylan bedankte sich herzlich bei allen Kollegen und betonte, dass die Zusammenarbeit an unserer Schule – von multiprofessionellen Teams über Mensadienst bis zu Projektwochen etwas ganz Besonderes sei. Sein Dank richtete sich auch an sein Schulleitungsteam und die enge, unschlagbar gute Zusammenarbeit mit Frau Papastefanou.

Wir verabschieden einen äußerst kompetenten stellvertretenden Schulleiter und wissen bereits, dass er vieles erreichen wird. Denn Gregor Ceylan rules.

 

von M. Behrends

Themen: Allgemein

Es weihnachtet(e) sehr, „KGS-MAS“ Teil 3

Den großen Tannenbaum ins Forum gerückt, die Tische liebevoll zu Basarständen umgebaut, das helle Licht stimmungsvoll gedimmt, das gesamte Forum in einen „Weihnachtsmarkt“ mit wohlriechenden Düften und festlicher Musik verwandelt – so konnte ein jeder Besucher des Weihnachtsbasars unsere Schule am Freitag, den 07.12.2018 erleben. Kekse, Punsch und Weihnachtsschmuck; Seife, Kuchen, Kartendruck; Lichterketten und viel mehr waren hier zu finden.

Für viele war dies vor allem auch eine gute Gelegenheit, ein liebevoll gestaltetes, persönliches Weihnachtsgeschenk für die Liebsten zu besorgen: bei der Auswahl an hübschen weihnachtlichen Dingen, die die Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit ihren Lehrkräften gestaltet, gebacken, genäht und gemalt hatten, war für jeden etwas dabei.

In diesem Jahr hatte sich das Kollegium dazu entschieden, alle Einnahmen in einen Topf zu werfen und es auf alle teilnehmenden Klassen zu verteilen – sodass es zu einer absolut gemeinsamen Aktion wurde.

Das Moment der Gemeinschaft stand ohnehin im Vordergrund unseres Weihnachtsbasars:  hier hatten Schüler, ehemalige Schüler, Lehrer und Eltern die Gelegenheit, sich im gemütlichen Ambiente in Ruhe zu unterhalten, gemeinsam zu „shoppen“, zu essen und zu trinken, oder dem Schulchor zu lauschen. Es weihnachtete sehr und wir sagen: „Alle Jahre gerne wieder“ zu unserem Weihnachtsbasar.

Wir danken allen teilnehmenden Klassen und Kollegen und insbesondere auch dem Organisationsteam unter der Leitung von Frau Kunze und Herrn Peinz.

von Maike Behrends

Themen: Allgemein, Projekte

Fußball-Adventsturnier an der IGS Springe

Am 06.12.2018 war es wieder soweit und an der IGS Springe wurde das traditionelle Adventsturnier ausgetragen. Obwohl für 9. und 10. Jahrgang ausgeschrieben, fand sich eine Gruppe motivierter und unerschrockener Schüler, vornehmlich des 8. Jahrgangs, um sich dieser Herausforderung zu stellen.

Diese Einstellung machte sich bezahlt und zeigte, dass es beim Fußball nicht nur um Körpergröße und Masse geht, denn die Fußballer der KGS Bad Münder konnten die Gruppenphase als ungeschlagener Gruppensieger abschließen.

Im Finale trafen die engagierten Kicker der KGS Bad Münder wieder auf ihren Erzrivalen und mehrfachen Turniersieger, die KGS Wennigsen. Im Gruppenspiel konnte noch ein Sieg eingefahren werden, im Finale fehlte der jungen Truppe allerdings die Routine, um sich gegen die eingespielten Fußballer des 10. Jahrgangs durchzusetzen.

Somit belegte die KGS Bad Münder einen ausgezeichneten 2. Platz.

von Marko Hildebrandt

Themen: Allgemein, Sport

Maus im Haus

Unsere Biologielehrerinnen Frau Kunze und Frau Wolter haben für tierische Unterstützung gesorgt. Sie haben Mäuse in einem artgerechten Käfig mitgebracht, die von unseren Schülern liebevoll umsorgt, gefüttert, gepflegt und beobachtet werden. So wird nicht nur der Biounterricht zum lebendigen Erlebnis, sondern auch der Schulalltag ein wenig versüßt von den neuen Mitbewohnern.

von Maike Behrends

Themen: Allgemein, Biologie

Buntes Bad Münder

Am 29.09.2018 wurde der Tag der Kulturen auf dem Schulgelände der KGS gefeiert.

Der Aktionsmonat namens Bad Münder fair-wandelt sich fand am 29.09. seinen Höhepunkt in dem Tag der Kulturen, der fröhlich und friedlich an und in der KGS zelebriert wurde. Es war der elfte Tag der Kulturen im Kreis Bad Pyrmont und glücklicherweise fand er diesmal an unserer Schule statt – sodass sich, wie schon im Jahr 2016 zum multireligiösen Fest, das Schulgelände in einen äußerst bunten und vielseitigen Festplatz verwandeln durfte.

Der Dreh- und Angelpunkt des Aktionsmonates war das Thema „Vorurteile“  vorwiegend gegen andere Kulturen. Vor dessen Hintergrund wurde einiges auf die Beine gestellt, um Vorurteile abbauen zu können.

Im Landkreis Hameln Bad-Pyrmont leben Menschen aus 115 Nationen zusammen; und viele dieser Menschen nutzen die Möglichkeit, ihre kulturspezifischen Rituale, Tänze oder kulinarischen Köstlichkeiten zu präsentieren, sodass es anderen ermöglicht wurde, einen Einblick in deren Leben zu bekommen.

Es bedarf dieser realen interkulturellen Begegnungen, um auch den eigenen Vorurteilen zu begegnen und sie schließlich dekonstruieren zu können. Es ist wichtig, stets zu überprüfen, ob und inwieweit man gerade selbst voreingenommen ist oder bereits vorschnell ein – meist schlechtes und ungerechtfertigtes – Urteil über jemanden, der anders erscheint, gefällt hat.

In diesem Kontext schilderte Gesamtschuldirektorin Malihe Papastefanou, die unter anderem das Außenbühnenprogramm an diesem Tag moderierte, eine eigene Erfahrung zum Thema Vorurteile: „Während einer Busfahrt mit meinen Kindern fiel mir eine Gruppe junger Männer mit Migrationshintergrund durch einen nicht sehr gehobenen Sprachgebrauch – um es deutlich zu sagen: `heftiges Herumgeprolle`- negativ auf.

Später stiegen sie mit uns aus dem Bus aus. Als mein Sohn nach dem Aussteigen in eine gefährliche Verkehrssituation geriet, kam ihm einer der Männer zu Hilfe und brachte ihn unversehrt zu mir mit den Worten: `Bitteschön. Ich hab einen kleinen Bruder. ` Ehrlich gesagt hätte ich anfangs nie gedacht, dass gerade dieser Mann meinen Sohn retten würde.“

Frau Papastefanou weist mit ihrer Anekdote auf zwei sehr wichtige Aspekte in Bezug auf den Umgang mit Vorurteilen hin. Erstens zeigt diese Geschichte, persönlich und direkt erzählt, dass wir unsere eigenen Vorurteile eingestehen, sie benennen und als solche einordnen müssen. Nur so können wir eine Distanz zu ihnen zu schaffen, sie aus einer entfernteren Perspektive betrachten, reflektieren – und schließlich loswerden. Zweitens steckt in ihrer Geschichte eine plausible, aber extrem wichtige Erkenntnis:  Es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen den Menschen verschiedenster Kulturen, wenn es um Wesentliches geht. Und häufig haben Begegnungen zwischen den Menschen ein starkes Gefühl der Solidarität inne – wie in der Rettungsaktion im Straßenverkehr deutlich wird.

In diesem Sinne fanden mehrere buntgemischte Events auf der Außenbühne wie die traditionellen Tänze der Jesiden aus Shingai, tamilische Tänze sowie die Tänze der Cheerleader „Blue Pearl Cheers“ statt. Während der Vorstellung konnten die Besucher kalte und warme Getränke sowie Köstlichkeiten aller Art bei herrlicher Herbstsonne genießen.

Außerdem konnten sich die Kinder auf einer Hüpfburg oder auf Holzgefährten austoben. Zeitgleich gab es im Schulgebäude auf der Hauptbühne traditionelle Trommelmusik von „Afrika United“ aus der Gemeinde Bad Pyrmont, besinnliche Lieder vom jüdischen Chor „Shalom“, Kindermusik vom syrisch-deutschen Verein in Hameln, die Saz-Gruppe des Alvetischen Kulturvereins sowie den Sinti Jazz und vieles mehr zu hören und sehen. Neben dem umfangreichen Musikprogramm bestand die Möglichkeit der Information und Beratung zu verschiedenen Themen von beispielsweise dem Integrationsrat Bad Pyrmont, dem Familienbüro des Landkreises und dem Frauenzentrum Hameln.

Der thematische rote Faden durch das Programm und den Nachmittag war immer wieder deutlich zu erkennen: interkulturelles Verständnis, Solidarität, vorurteilsfreies Handeln.

Vor diesem Hintergrund wurde auch der Preis der Zivilcourage durch den Präventionsrat verliehen. Er ging an Martina Eickstädt, die bei einer Paddeltour einen Mann vorm Ertrinken gerettet hatte. Während dieser Tour auf der Leine waren vier Boote gekentert. Ein Mann geriet in einen Strudel; Frau Eickstädt zog ihn aus dem Wasser und riskierte ihr eigenen Leben. Gesamtschuldirektorin Malihe Papastefanou sprach ihre Bewunderung für diese mutige, selbstlose Tat aus.

Es war schön zu sehen, dass trotz der sich zurzeit häufenden Schreckensmeldungen über fremdenfeindliche Aktionen in Deutschland ein solcher Tag voller Frieden, Ruhe und Respekt absolut möglich ist. Ein treffendes Fazit zum Tag lieferte meine kleine Tochter auf meine Frage, ob ihr der Tag gefallen habe: „Ja, warum? Alle waren sehr nett.“

von Maike Behrends

Themen: Allgemein, Austausch, Projekte

Schöne, saubere Schule

Am 24.09.2018 fand der Projekttag „Saubere Schule“ an der KGS Bad Münder statt.

Mit Putzeimern, Lappen und Spüli bewaffnet trafen sich Schüler und Lehrer recht gut gelaunt am Montagmorgen. Heute stand ein gründlicher „Herbstputz“ des gesamten Gebäudes auf dem Plan. Unsere Gymnasialzweigleiterin Frau Bauer war – stellvertre-tend für die Steuergruppe, die das Projekt ursprünglich geplant hatte – federführend für die Planung, Organisation und Koordination des Vormittags zuständig, sodass alle Klassen jeweils für einen bestimmten Bereich des Geländes sowie den eigenen Klassenraum verantwortlich waren. Dies entsprach dem didaktischen Plan, der hinter dieser Aktion steckte: die KGS-Schüler sollten für den Zustand ihrer Schule sowie den Umgang mit Verschmutzung und Säuberung dieser sensibilisiert werden und sollten lernen, Verantwortung hierfür zu übernehmen.

Einigen Schülerkommentaren war zu entnehmen, dass der Plan aufgegangen war: Sie bemerkten, wie zeitintensiv und aufwendig eine gründliche Reinigung sein kann und stellten fest, dass eine schöne, saubere Schule entstehen – und bestehen kann, wenn Schüler und Lehrer an einem Strang ziehen.

Am Ende der Aktion durften sich die Schüler eine kleine Pizza an einem Pizzawagen auf dem Außengelände kaufen. Und da die Lehrer gelernt haben, dass das Putzen unsere Schüler sehr hungrig macht, wird bei der nächsten Aktion für mehr Pizza gesorgt.

Wir danken allen fleißigen Helfern am Putztag.

von M. Behrends

Themen: Allgemein, Projekte

Kunst & Klo – Schüler der KGS verschönern ihre Toiletten mit einem Mosaikprojekt

Eine Schule zum Wohlfühlen, so steht es im Leitbild der KGS Bad Münder. Auf die Schultoiletten traf dieses Motto bisher nicht zu. Weiß, karg und langweilig wirkten sie nicht gerade einladend. Schmierereien an den Wänden machten die Sache nicht besser. Dringende Verschönerungsmaßnahmen mussten her!

Kurz vor den Sommerferien startete unser Projekt. Kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler aus mehreren Jahrgängen sowie einige Mitglieder der Schülervertretung stürzten sich zusammen mit den Kunstlehrerinnen Ingrid Jahn-Lillich und Isabella Jarzek in zwei arbeitsreiche Tage, um die Räume mit farbenfrohen und kunstvollen Mosaiken zu verändern. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Als Pendant zu farbdynamisch gestalteten Wandflächen erschufen die Schülerinnen und Schüler kunstvolle Mosaikobjekte, welche durch ihr Farb- und Formenspiel die Toilettenräume erstrahlen lassen. Herzlichen Dank an unseren Hausmeister Herrn Böhning für die  kompetente Hilfe!

von Isabella Jarzek

Themen: Allgemein, Kunst, Projekte

Kickoff to Hope

Am 04.09.2018 2018 besuchten Kenias ehemaliger Rekordnationalspieler und Co-Trainer der Nationalmannschaft Musa Otieno und Ex-Assistenztrainer der Nairobi City Stars Hamisi Ogaya unsere Schule.

Das Forum füllte sich zur zweiten Stunde mit erwartungsvollen Schülern und Schülerinnen des siebten Jahrgangs, die an unserem „Kenia Special“ teilnehmen durften. Gebannt schauten sie auf unsere Gäste Musa Otieno und Hamisi Ogaya; denn schließlich bekommt man nicht alle Tage die Möglichkeit, mit Nationalspielern zu plaudern.

Promipate Martin Rietsch leitete das Projekt mit einer Verdeutlichung der Ziele seiner „Dynamic Soccer School“ ein, die in erster Linie Fairplay, Respekt, Toleranz und Vertrauen (fußball) – spielerisch vermittelt. Die Aktion fand im Rahmen des Aktionsmonats Bad Münder (fair-)wandelt sich statt und war somit an unserer Schule – als Schule ohne Rassismus und Schule mit Courage – mehr als willkommen.

Nachdem einzelne Schüler ihre Fußballtricks unter Beweis stellen konnten, wurde eine Interviewrunde eröffnet. Einige Schüler fragten sogar auf Englisch und erhielten auf all ihre Fragen eine umfassende Antwort. „Das wichtigste ist jedoch immer, dass man bei all seinen Träumen und Zielen die Hoffnung und den Glauben an sich selbst niemals aufgibt,“ betonte Ogaya. Nur so habe er es schließlich – und das trotz widriger Umstände – zum sehr erfolgreichen Nationalspieler geschafft, erklärte er und ermutigte unsere Schüler, ihre Ziele nie aus den Augen zu verlieren.

Diesen Satz werden die KGS-Schüler sicherlich nicht so schnell vergessen, zumal sich etliche auf einem Foto mit ihm festhalten lassen haben.

 

von Maike Behrends

Themen: Allgemein, Schule ohne Rassismus