Didaktische Leitung

An jeder Gesamtschule gibt es eine Didaktische Leitung, die das Schulleben mit den Kolleginnen und Kollegen gemeinsam organisiert und gestaltet.

Unsere Schule bietet neben dem regulären Unterricht zahlreiche Projekte, Projekttage und Zusatzveranstaltungen an, die das Leben in unserer Schule so besonders machen.

So gibt es beispielsweise für den 5. Jahrgang zum Welttag des Sehens einen Tag rund um das Nicht-Sehen, an dem unter anderem die Blindenschrift erprobt und im Selbstversuch Blindheit erfahren wird. Als besonderes Highlight besucht uns die Blindenhündin Fanny mit ihrer Besitzerin und zeigt ihr Können.

Der 6. Jahrgang nimmt jedes Jahr am Vorlesewettbewerb teil. Im Jahr 2011 war ein Schüler unserer Schule so erfolgreich, dass er sogar nach Hannover zum Landesentscheid reisen durfte. Außerdem findet in Kooperation mit der Polizei in Bad Münder ein Zivilcourage-Training statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler über wichtige Rechtsfragen belehrt werden und in Rollenspielen das richtige Verhalten beim Beobachten von Straftaten erlernen können.

Für den 7. Jahrgang bieten wir die Liese (Liebe und Sexualität)-Tage an und beleuchten dieses spezielle Thema jenseits vom Biologie-Unterricht, so dass die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, auf alle drängenden Fragen Antworten zu bekommen.

Regelmäßig veranstalten wir Sportturniere für alle Jahrgänge, so wetteifern die Klassen in verschiedenen Sportarten, wie Fußball, Brennball oder Tschouk-Ball um den Sieg.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil unseres Schullebens ist der Besuch von Theatergruppen, die in deutscher oder englischer Sprache spielen.

Im Frühjahr starten wir regelmäßig einen Projekttag zum Thema Gesundheit, Bewegung und Suchtprävention, an dem den Schülerinnen und Schülern zahlreiche Mitmach-Angebote zur Verfügung stehen.

Im Schulalltag legen wir großen Wert auf Handlungssicherheit für alle am Schulleben beteiligten Personen. Daher haben wir unsere Ideen und Vorstellungen zu Konzepten ausgearbeitet, die für alle verpflichtend gelten. Selbstverständlich werden diese regelmäßig evaluiert und gegebenenfalls verbessert.

So unterrichten wir nach dem Prinzip des „Kooperativen Lernens“, das den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an Eigentätigkeit abverlangt und sie zunehmend in Partner- und Gruppenarbeit schult. Jeder arbeitet mit allen und lernt ganz nebenbei Teamfähigkeit, eine Schlüsselkompetenz im späteren Leben. Da jede Schülerin und jeder Schüler selbst Verantwortung für sich und die eigenen Arbeitswege und Ergebnisse, aber auch für alle anderen übernimmt, wird so die Leistung und Lernmotivation aller gesteigert.

Wir fördern Schülerinnen und Schüler, die Schwierigkeiten in den Hauptfächern haben, in speziellen Förderstunden. Die Inhalte dieser Stunden werden genau auf die individuellen Schwierigkeiten abgestimmt und in enger Absprache mit den Fachlehrkräften durchgeführt. Zusätzlich bieten wir eine Hausaufgabenbetreuung an, bei der Schülerinnen und Schüler, die Probleme mit dem Anfertigen von Hausaufgaben haben, sowohl von einer pädagogischen Mitarbeiterin als auch von älteren Mitschülerinnen und Mitschülern unterstützt werden.

Seit 2013 haben wir eine Sprachlernklasse, in der Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Herkunftsländern, bei denen Deutsch nicht die Muttersprache ist, bei dem Erwerb der deutschen Sprache unterstützt werden. Durch die hohe Zahl an Neuanmeldungen konnten wir im November 2015 eine zweite Sprachlernklasse eröffnen. Neben den Sprachlernklassen bieten wir zusätzlich noch Förderkurse in „Deutsch als Zweitsprache“ an.

Zur Forderung und Förderung sehr begabter Kinder und Jugendlicher bieten wir in verschiedenen Bereichen Drehtürprojekte an. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, im Nachmittagsbereich an verschiedenen Kursen teilzunehmen.

Die soziale Entwicklung jedes einzelnen Schülers und jeder Schülerin ist uns wichtig, daher verfügen wir über eine Stunde pro Klasse und Woche, in der wir gezielt an sozialen Inhalten, wie Freundschaft, Konfliktlösungen, Selbstvertrauen, Gemeinschaft mit anderen, Gewalt- und Drogenprävention arbeiten. Wir orientieren uns in diesen Stunden an dem Programm „Erwachsen werden” von Lions Quest, in dem das gesamte Kollegium geschult wird. „Soziales Lernen“ wird von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer unterrichtet.

Außerdem bieten wir viele Beratungsmöglichkeiten an. Wir haben zwei ausgebildete Beratungslehrkräfte, eine Sozialpädagogin und einen von den Schülerinnen und Schülern gewählten Vertrauenslehrer.

Konflikte und Störungen nehmen wir ernst und greifen ein. Gleich zwei Konzepte greifen hier ineinander. Das Erziehungskonzept sieht vor, dass wir Regelverstöße sofort wahrnehmen und in einer festgelegten Reihenfolge reagieren.

Durch den Einsatz von pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Unterricht können Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf besser beschult werden. Gleichzeit sollen durch ihre Mitarbeit im Unterricht ein ungestörtes Lehren und Lernen gesichert werden.

Wir sind stets bemüht unser Schulleben durch nachhaltige Projekte zu unterschiedlichsten Themen zu bereichern. Mit der Auszeichnung zur Umweltschule und der Ernennung zur Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage haben wir bereits einige Erfolge in dieser Richtung feiern können.

Überarbeitet von Malihe Papastefanou und Arne Peinz

Stand: November 2015

 

 

Kommentare sind deaktiviert.