Fahrpläne am Tag der Zeugnisausgabe am 31.01.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Mittwoch, den 31. Januar 2018 werden wir unsere Fahrpläne wieder an den geänderten Schulablauf an diesem Tag ausrichten. Im Anhang finden Sie eine Übersicht über alle zusätzlichen Fahrten, die an diesem Tag durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie darüber hinaus, dass alle Fahrten in den Fahrplänen, die mit einem „S“ oder „Fy“ gekennzeichnet sind fahren; alle Fahrten, die mit einem „Sr“ oder „F“ gekennzeichnet sind hingegen nicht fahren.

Alle Fahrten, die nicht besonders gekennzeichnet sind fahren ebenfalls.

Zusatzfahrten Zeugnistag 31.01.2018

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Björn Ehm

Verkehrsplanung

Nahverkehr Hameln-Pyrmont

Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont mbH

Themen: Allgemein

Veranstaltungsreihe der Agentur für Arbeit Hameln

Donnerstags im BiZ (September 2017 – April 2018)

Die Berufsberatung und das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Hameln bieten für Schüler/innen und Eltern laufend neue berufs- und studienkundliche Veranstaltungen an.

Ihr besonderes Augenmerk möchten wir heute nochmals auf die folgende Veranstaltung lenken:

25. Januar 2018 14.00 – 17.00 Uhr

Präsentation der Berufsbildenden Schulen

Die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont informieren über ihr breit gefächertes Angebot. Mit dabei sind um

14.00 Uhr die Elisabeth-Selbert-Schule

15.00 Uhr die Eugen-Reintjes-Schule

16.00 Uhr die Handelslehranstalt

Veranstaltungsort: Agentur für Arbeit Hameln (Gruppenraum des Berufsinformationszentrums im Erdgeschoss)

Themen: Allgemein, Berufsorientierung

Do you like Döner?

Solche und andere Schülerfragen beantwortete die amerikanische Konsulin Laura Hammond während ihres Vortrages am Montag, den 27.11., den Schülern der KGS Bad Münder. Im Rahmen des MeetUS Programms war die Konsulin für Wirtschaft und Politik am Montag aus Hamburg angereist und hielt zunächst vor den Schülern des 8. Jahrgangs einen etwa 60minütigen Vortrag, der von einer Fragerunde am Ende der Veranstaltung komplettiert wurde. Die Schüler erfuhren zunächst etwas über Laura und ihre Aufgaben als Konsulin. Da am letzten Donnerstag der Thanksgiving Tag von Amerikanern rund um den Globus gefeiert wurde, durfte natürlich auch dieses Thema nicht fehlen.

Laura Hammonds erste Kontakte zu Deutschland entstanden jedoch nicht erst mit ihrer Berufung als Konsulin in Hamburg, sondern reichen einige Jahre weiter zurück. Mit 17 Jahren verbrachte sie ein Jahr in Deutschland als Austauschschülerin. Dies hatte weitreichende Konsequenzen für ihren weiteren Werdegang, entstand doch so die Erkenntnis, dass Fremdsprachen unheimlich wichtig sind. Im weiteren Verlauf ihres Vortrags brachte sie den Schülerinnen und Schülern das amerikanische Schulsystem näher und klärte sie über die Bedeutung der Clubs auf.

Im Anschluss an den Vortrag besuchte Laura Hammond noch eine Klasse und diesmal war es an ihr, den Schülern Fragen zu stellen. Die 8h überzeugte dabei durch gute Geographiekenntnisse. So konnten die Schüler beispielsweise den einzelnen Staaten die entsprechenden Hauptstädte zuordnen.

Die Antwort auf die in der Überschrift genannte Frage möchte ich euch nicht schuldig bleiben: Yes, she likes Döner, but her favourite German food is Spätzle with cheese.

Bereits von Anfang an war es geplant, dass am nächsten Tag ein weiterer Gastredner unsere Schule besuchen wird. So stellte sich David Patrician, der ebenfalls ein gebürtiger Amerikaner ist, den Fragen der Schülerinnen und Schülern der 8d, 8f, 8i und 9i.

Trotz der Tatsache, dass David 3 Klassen in 90 Minuten besuchte, war er gut gelaunt und begeisterte die Schülerinnen und Schüler durch seine unterhaltsame Art. Deutlich war zu spüren, dass der Journalist auch bereits als Moderator für das Fernsehen tätig war. Die 9i erfuhr während ihrer Fragerunde sogar, dass sie einen koreanischen Popstar vor sich stehen hatte. David, der bereits über 80 Länder bereist hat, hatte eine Weile in Südkorea gelebt, wo er im Fernsehen als professioneller Sänger auftrat und dort Lieder auf Koreanisch zum Besten gab. Doch auch politische Fragen wurden an diesem Tag reichlich gestellt. Neben der obligatorischen Frage „What do you think about Trump?“, wollten die Schüler auch wissen, wie die Bundeskanzlerin von der amerikanischen Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Und ja, auch David mag Döner. Nur leider hatte der Döner Laden, der David von allen Klassen an dem Tag empfohlen worden ist („What is an attraction of Bad Münder?“), an dem Tag geschlossen.

von: Finja Winterholler

Themen: Allgemein

Rechtspopulisten Paroli bieten – wie geht das?

Auf einer Landesversammlung in Hannover erlernten KGS-Schüler Handwerkszeug für den demokratischen Diskurs und die Dialektik gegen Rechts.

Im Rahmen unseres Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage-Projektes nahmen am 04.12. vier Schülerinnen zusammen mit Frau Behrends und Frau Sievers an dem Landestreffen in Hannover zum Thema „Rechtspopulismus bekämpfen. Demokratie und Menschenrechte in den Schulen stärken“ teil. Rund 300 Teilnehmer, darunter erfreulich viele Schüler und Schülerinnen, wurden hierzu in ein großes Hotel eingeladen, um sich intensiv mit Themen und Fragestellungen zu Populismus, Demokratie und Menschenrechten auseinanderzusetzen.

Nachdem der neue niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Veranstaltung eröffnet hatte, stellte der Journalist und Buchautor Olaf Sundermeyer einen Ausschnitt aus seiner Dokumentation namens „Die Stunde des Populisten – die AfD greift nach der Macht“ vor. Eindrucksvoll entlarvt dieser den „Machtplan“ der rassistischen Partei AfD. Diese Partei, erläutert Sundermeyer, sei erschreckenderweise  in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und  nicht mehr als marginalisierte Partei für vereinzelte Rechte oder sogenannte Wutbürger zu verstehen. Rechtsanwälte, Professoren, Ärzte und ja, auch Lehrer gehörten der Partei an, die in mächtigen Positionen und Institutionen, im Rechts- und Verwaltungssystem tätig seien.

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Rechtsrucks und im besonderen der steigenden Fremdfeindlichkeit sei der fortwährende demokratische Diskurs unerlässlich, erklärt Sundermeyer.

Doch was heißt das konkret für uns Lehrer und Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen?

„Es muss einfach mehr Zeit und Raum gefunden werden für konstruktive demokratische Diskurse. Politische Bildung ist nicht nur Aufgabe der Politiklehrer sondern sollte die einer jeden Lehrkraft sein. Wenn beispielsweise Bedarf an der Diskussion über Tagesthemen und Krisen besteht, dann soll das auch im Mathematikunterricht möglich sein“, betont Politiklehrer und Mediator Helmoldt Rademacher von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiedidaktik.

Insbesondere brauche man Zeit und Raum, aber auch eine gewisse Taktik – gerade, wenn rechtspopulistische Äußerungen und Parolen die politische Diskussion dominieren sollten. Eine solche Taktik besteht laut Dr. Thomas Thielen in einer an die Dialektik angelehnte Gesprächsmethode, die schlicht damit arbeitet, die Widersprüche populistischer Aussagen aufzulösen.

Beispielsweise enthalten scheinbar harmlose allbekannte Äußerungen wie „Ich habe nichts gegen Fremde. Selbst einige meiner besten Freunde sind Fremde. Mittlerweile gibt es aber ja wirklich ganz schön viele Ausländer hier. Aber sowas darf man hier in Deutschland ja nicht mehr sagen“, zahlreiche Widersprüche. Angefangen damit, dass der Sprecher sich offenbar in Deutschland befindet und es bereits gesagt hat, obwohl man jenes ja angeblich nicht mehr sagen darf. Und sobald es sich um Freunde handelt, sind es wohl keine Fremde mehr, oder?

Mit ebendiesen Widersprüchen in der Begrifflichkeit als auch der Aussage an sich könnte man Populisten und Hetzer aufs Glatteis führen und sie mit einer „wieso-weshalb-warum“-Fragerei vorführen, rät Thielen. Denn sobald es konkret wird, verschlägt es vielen Hetzern die Sprache.

Dies gilt es nun auszuprobieren, falls uns demnächst eine solche oder ähnliche Parole begegnen sollte.

von Maike Behrends

Themen: Allgemein, Projekte, Schule ohne Rassismus

Weihnachtsbasar

Am 08.12.2017 findet in der Zeit zwischen 15:00 und 18:00 Uhr der zweite Weihnachtsbasar unserer Schule statt, an dem sich verschiedene Klassen und Kurse freiwillig beteiligen werden.

An verschiedenen Ständen werden u.a. selbsthergestellte Produkte wie Christbaumschmuck und Weihnachtsdekoration verkauft. Natürlich ist an diesem Nachmittag auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

Der Erlös des Weihnachtsbasars geht zu 85% an die teilnehmenden Klassen, wodurch beispielsweise gemeinsame Ausflüge finanziert werden können. Die restlichen 15% sollen für den Kauf einer Schaukel für den Schulhof genutzt werden.

In der Weihnachtszeit möchten wir auch an die Menschen denken, denen es nicht so gut geht. Daher möchten wir als Schule die Arbeit der „Münderschen Tafel“ unterstützen und sammeln an dem Tag des Basars im Foyer Spenden in einer Spendenbox.

Auch im Namen der teilnehmenden Klassen freuen wir uns auf Ihren Besuch und darauf, mit Ihnen gemeinsam einen weihnachtlichen und stimmungsvollen Nachmittag zu verbringen.

 

von Arne Peinz (Didaktische Leitung)

 

 

Themen: Allgemein, Projekte

DRUCKSACHE!

Eindrucksvoll erlebten Schüler und Schülerinnen die Geschichte des Buchdrucks

 

Wer vergangene Woche unsere Mediothek betrat, konnte eine kleine Zeitreise ins Mittelalter unternehmen und hierbei die Geburtsstunde des Buchdrucks erleben. Passend zum Ambiente unserer zahlreichen Bücher befand sich dort ein Replik der Gutenberg-Druckerpresse, sprich eine mechanische Presse, die seinerzeit mittels einer gefärbten Druckform mit wenigen Handgriffen einen kompletten Text abzubilden vermochte.

Die originalgetreue Buchpresse wurde den Schülern und Schülerinnen des 6. und 7. Jahrgangs im Kontext des Reformationstages und der Thematisierung Martin Luthers im wahrsten Sinne des Wortes eindrucksvoll näher gebracht, indem sie das Gerät anfassen, bedienen und selbst einen Text drucken durften.

Der reisenden Christ Bernd Schlawer hatte die Druckerpresse installiert und sich bereit erklärt, den Schülern den Buchdruck und dessen Rolle in Luthers Leben in Form von Vorträgen zu erläutern. Hierbei begriffen die Schüler und Schülerinnen, dass der Buchdruck eine grundlegende Basis ihrer Bildung erst ermöglicht hat:„Ohne Gutenberg hätten wir heute vielleicht keine Schulbücher“,  überlegt eine Siebtklässlerin.

Die Vorträge des feierlich gekleideten Schlawer (siehe Foto) gingen jedoch weit über Gutenberg hinaus. Beeindruckt lauschten die Schüler den mittelalterlichen Erzählungen über Buchdruck, Luther, Lohn, Reformation und Gottes Sohn.

„Nun weiß ich auch, warum die Lehrer noch heute sagen, dass wir unsere Bücher aufschlagen sollen“ kommentiert ein Sechstklässler. „Früher waren die Bücher mit einer Klammer zugebunden. Man musste mit der Hand auf sie schlagen, um sie zu öffnen,“ fügt er erklärend hinzu.

Schlawers Vortrag soll aber nicht das letzte Highlight im Zuge der Lutherprojekte an unserer Schule gewesen sein: am 4.12. findet ein Gottesdienst in Bad Münder statt, den alle Religionslehrer des 7.  Jahrgangs zusammen mit ihren Lehrern und Lehrerinnen handlungsorientiert und kreativ vorbereitet haben um dort Theaterstücke, Rollenspiele und Pantomime aufzuführen sowie Fürbitten zum Thema aussprechen werden.

Im Kontext des Lutherjahres wurde ebenfalls bereits zum Reformationstag eine Ausstellung zu Martin Luthers Leben vorbereitet.

Insofern hat das „Lernen von und über Luther“ sicherlich einen großen Stellenwert an unserer Schule eingenommen.

Wir danken allen Religionslehrern des siebten Jahrgangs sowie allen, die an den Projekten beteiligt waren, für ihren tatkräftigen Einsatz.

Von Maike Behrends

 

Themen: Allgemein, Projekte

Zweite Runde der Mathematik-Olympiade

Mathe macht munter!

Am 15.11. läuteten die Schüler und Schülerinnen der KGS die zweite Runde der Mathematik-Olympiade ein.

Die Mathematik-Olympiade ist ein vom niedersächsischen Kultusministerium geförderter Einzelwettbewerb, der nach Klassenstufen gestaffelt ist und jährlich bundesweit angeboten wird; wobei jedes Bundesland eine eigene Olympiade organisiert. Er ist in vier Runden aufgeteilt, wobei letztere ein Wettkampf auf Bundesebene ist.

In jeder der bis zu vier Runden sind drei bis sechs Aufgaben zu bearbeiten, die vor allem logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erfordern.

Die erste Runde ist eine Hausaufgabenrunde und musste von unseren Schülern bis zu den Herbstferien bearbeitet werden. Hieran haben alle Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse des Gymnasialzweigs und weiterhin einige freiwillige Schüler der 6.-8. Gymnasialklassen teilgenommen.

Ebenso haben die  Schüler und Schülerinnen der KGS die Hürde der zweiten Runde bereits genommen. „Sollten Schüler die zweite Runde mit sehr guten Ergebnissen abschließen, geht es zur dritten Runde nach Göttingen,“ erklärt die Mathelehrerin Anja Budnik.

Insofern können wir diesen Wettbewerb bereits als einen Erfolg à la „Mathe-Motivation mal anders“ verbuchen und allen Mathelehrern kräftig für ihren Einsatz danken.

Und natürlich drücken wir fest die Daumen, falls es demnächst „An die Zirkel, fertig, los!“ auf Landesebene heißen sollte.

von Maike Behrends

Themen: Allgemein

RoDaKino Kurzfilmfestival

Die Schülervertretung der IGS Roderbruch hatte am Freitag, den 10.11.2017 zum Finale des RoDaKino Kurzfilmfestivals eingeladen. Teilnehmen konnten Schüler aller Klassenstufen und Schulformen.

Vor der Aula, in der die Filme präsentiert wurden, stellte die Schülervertretung kühle Getränke, Snacks und auch Popcorn sowie Nachos bereit, es fehlte an nichts zu einem schönen Filmabend. Die Erlöse der Eintrittsgelder und der Verkäufe kamen der Partnerschule der IGS Roderbruch in Guatemala zugute.

Das Abendprogramm ging von 18.00 bis 21.30 Uhr. Bewertet und auch wertgeschätzt wurden die Filme von einer unabhängigen Jury bestehend aus einer Schülervertreterin und Fachleuten aus dem Filmbereich. Am Ende wurden 4 Siegerfilmteams gekürt in den Kategorien beste Idee, beste(r) Darsteller(in), bester Stil und natürlich bester Film.

Die KGS Bad Münder war mit einem Kooperationsprojekt mit der Grundschule Bad Münder vertreten. Anlässlich der Talentetage in Hameln ist die Gemeinschafts-produktion „Die Schule der Zukunft“ entstanden. Gelobt wurde der Film sowohl für die Kreativität und Ideenvielfalt der Schüler als auch für die kurze Produktionszeit. Der komplette  Film ist binnen 2 Tagen entstanden, von der Idee über die Herstellung der Szenen bis zum fertigen Film.

Die Kategorie beste Idee hat die Grundschule Bad Münder mit dem Kurzfilm „FilmZEITspiele“ gewonnen.  Ein Dokumentarfilm zum Thema „Mathematik“ erhielt die Auszeichnung für den besten Stil. Die Kategorien bester Darsteller und bester Film gingen an Filmproduktionen unterschiedlicher Kurzfilme der IGS Roderbruch.

Insgesamt ein inspirierender Abend mit thematisch ganz unterschiedlichen Kurzfilmen, die alle mit Leidenschaft und Mühe von den Schülern geplant, gedreht und geschnitten wurden und hier ihre Anerkennung in einem angemessenen Rahmen bekommen haben.

von Lisa Finn

Themen: Allgemein, Kooperation

Homepage der Bildungsregion Hameln-Pyrmont

Ab sofort ist unter http://bildungsregion-hameln-pyrmont.de/ die Homepage der Bildungsregion Hameln-Pyrmont freigeschaltet. Hier kann man u.a. viele interessante Informationen, Checklisten und Ansprechpartner zu den Themenbereichen „Schulabsentismus“ und „Berufsorientierung“ finden. Die Seite ist sowohl für Lehrerinnen und Lehrer als auch für Erziehungsberechtigte und Schülerinnen und Schüler von Interesse.

Themen: Allgemein, Berufsorientierung