Neuigkeiten zum Thema „Besichtigung

Klassen 9e und 10a beim Besuch auf der Ideenexpo in Hannover

Durch Schülerwillen initiiert, besuchten die Klassen 9e und 10a am Mittwoch, den 14.06.2017 die Ideen-Expo in Hannover.  Deutschlands größte Technikveranstaltung bietet alles rund ums Experimentieren, Ausprobieren, Anfassen, Mitmachen. Dabei kam der Aspekt der Berufsorientierung nicht zu kurz, schafft man gerade durch diese Messe die Anregung für die sogenannten Berufe der Zukunft, die durch große Unternehmen wie VW oder ??? vertreten wurden.

Insgesamt hatten die Schülerinnen und Schüler neue Eindrücke zum Thema Naturwissenschaft und Technik gewonnen.

Themen: Allgemein, Berufsorientierung, Besichtigung, Exkursion, Förderung

Einmal Mittelalter zum Anfassen

Kürzlich waren die drei Realschulklassen des 6. Jahrgangs im Rahmen des Geschichtsunterrichts im Hamelner Museum, um das Mittelalter aus unmittelbarer Anschauung zu erfahren und zu „begreifen“. Zu Beginn durften sie sich einen Gegenstand aus dieser Zeit aussuchen und Vermutungen darüber äußern, wozu er gedient hat. Die Museumpädagogin Frau Stumpe erzählte danach spannend von der „dunklen“ Zeit, in der die Menschen im Wesentlichen mit dem Überleben beschäftigt waren. Nicht nur die Pest, sondern auch banale Krankheiten rafften viele Menschen schon früh hin. Der Bader mit seiner Pestkappe war allgegenwärtig und furchterregend.

Das Leben der Ritter, die Rüstungen und Waffen waren natürlich besonders interessant. Zum Schluss durften die Schülerinnen und Schüler mit den Gegenständen aus dem reichlichen Fundus des Museums posieren und sich fotografieren lassen. Fazit: So ist Museum überhaupt nicht langweilig.

Themen: Allgemein, Besichtigung, Exkursion

Ausflug der Klasse 7a ins Universum nach Bremen am 09.02.2017

Am 09.02.2017 waren wir mit der Klasse 7a im Universum in Bremen, das ist ein interaktives Wissenschaftsmuseum, in dem verschiedene Exponate ausgestellt werden, die ausgetestet werden können.

Wir fuhren gemeinsam mit Frau Hüsam und Frau Dahmann mit dem Bus dorthin. Es gab dort drei Bereiche zum Erforschen: Mensch, Natur und Technik. Von einigen Stationen waren wir so fasziniert, dass wir uns sehr lange dort aufgehalten haben und dadurch leider nicht alles ausprobieren konnten. Denn das Schöne am Universum in Bremen ist, dass man alles anfassen und ausprobieren kann, also ein Museum zum  Mitmachen. Am spannendsten waren die Dunkelkammer und das Erdbebensofa. Zwei Gebäude waren mit einem Tunnel verbunden, so dass man eigentlich nur durchgehen musste, um in das andere Gebäude zu gelangen. Es gab noch einen dritten Bereich, den Außenbereich mit Wasser und Windexperimenten und einem Aussichtsturm.

In dem Bereich, in dem wir uns hauptsächlich aufhielten, gab es die drei Etagen mit den Themen Mensch, Natur und Technik. Auf den ganzen Etagen war Essverbot, dafür gab es aber einen Extrabereich mit Sitzplätzen, einem Spielbereich für kleinere Kinder, einen Kiosk sowie WC – Anlagen.

Zum Schluss konnte man sich noch eine Show zum Thema Elektrizität ansehen, die ebenfalls sehr lustig war. Gegen Mittag trafen wir uns dann alle an einem vorher vereinbarten Ort, um dann gesammelt zum Bus zu gehen. Vom Museum aus fuhren wir ca. 15 Minuten weiter in die Altstadt von Bremen. Dort durften wir in Gruppen, die mindestens aus drei Leuten bestanden, in die Stadt gehen. Im Anschluss an die Stadttour haben wir alle noch ein schönes Foto vor dem Bremer Roland gemacht, einer 5,50 Meter hohen Statue. Die Fahrt nach Bremen war lustig und wir haben viel gelernt.

Svenja Michelle Hanus, Klasse 7a

Themen: Allgemein, Besichtigung, Exkursion

Besuch der Niedersächsischen Lernwerkstatt für Solare Energiesysteme

Der Profil-Technik Kurs Klasse 9 der KGS hat wie jedes Jahr die „Niedersächsische Lernwerkstatt für Solare Energiesysteme“ in Emmerthal besucht. Die Schülergruppe konnte hinter die Kulissen der Labore und Werkstätten des Solarforschungsinstitutes schauen und  wurde über die Wichtigkeit erneuerbarer Energien informiert. Die Schüler haben das Solarmodul „SUSE CM312“ gebaut und Experimente durchgeführt, die im Technikunterricht an der KGS weitergeführt werden. Herr Schanz, Dr. Goslich und die anderen Mitarbeiter führten durch den informativen Tag im ISFH. Vielen Dank! (http://www.nils-isfh.de/).

01 02 03

Themen: Allgemein, Besichtigung, Kooperation, Projekte

Ausflug ins Mittelalter

Geschichte zum Anfassen stand im Mittelpunkt des Besuchs der Klasse 6b im Stadtmuseum in Hameln. Um das Thema „Leben im Mittelalter“ zu vertiefen, durften die Schülerinnen und Schüler Originalobjekte und Rekonstruktionen aus dieser Zeit untersuchen und ihre Ergebnisse dann ihren Mitschülern vorstellen. Beim anschließenden Rundgang durch das neu gestaltete Museum erfuhren die Schüler etwas über die dunklen Seiten des Mittelalters, z.B. über das qualvolle Sterben von  pestkranken Menschen im sog. Siechenhaus. Die wohl bekannteste Figur der Stadt, der Rattenfänger, fand ebenfalls Erwähnung, und die Schülerinnen und Schüler  bestaunten zum Abschluss die künstlerische Umsetzung der Sage in Form einer 15- minütigen Vorführung.

20160601_093730 20160601_094225

Themen: Allgemein, Besichtigung, Projekte

Fahrt der Klasse 5e ins Landesmuseum nach Hannover

Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Leben in der Steinzeit“ fuhr die Klasse 5e kurz vor den Osterferien nach Hannover, um dort an einer Führung durch die entsprechende Ausstellung und an einem Workshop teilzunehmen.

„ Im Landesmuseum wurde uns etwas über „Lucy“ und „Ardi“ (Vormenschen) erzählt. Jetzt wissen wir, dass die Steinzeit „Steinzeit“ heißt, weil dort alle Werkzeuge aus Stein hergestellt wurden. Für ihre Speere und Lanzen benutzten die frühen Menschen auch Holz. Weil das ein organisches Material ist, verrottet es. Es gab aber viele Rekonstruktionen, die erstaunlich echt aussahen. Einen echten Speer aus der Steinzeit gab es auch. Den durften wir aber nicht anfassen, weil der sehr wertvoll und teuer ist.“ (Hannes Bunn)

Nach der Führung konnten die Schülerinnen und Schüler selber etwas herstellen, was damals für die Menschen sehr wichtig war – ein Handgelenkschutz aus Leder. Das war gar nicht so einfach, weil man  natürlich nur Steinwerkzeug benutzen durfte. Aber am Ende  konnten die meisten Schüler stolz  ein Ergebnis präsentieren.

20160315_105256 20160315_111435_resized 20160315_111724

Themen: Allgemein, Besichtigung, Projekte

Anmeldung an Elisabeth-Selbert-, Eugen-Reintjes-Schule und Handelslehranstalt (BBS)

Das Ende der Anmeldefrist für die Berufsbildenden Schulen Elisabeth-Selbert- und Eugen-Reintjes-Schule sowie der Handelslehranstalt ist, wie jedes Jahr und wie für alle Schulformen nach der Sekundarstufe I einschließlich der gymnasialen Oberstufen, der 20.02. Die ESS bietet einen Tag der offenen Tür am 04.02.2016 von 14:30 Uhr bis 17.30 Uhr an, die ERS am 05.02.2016 von 13:30 Uhr bis 18 Uhr und die HLA am 04.02.2016 von 14 Uhr bis 17.30 Uhr. Eine Anmeldung hierfür ist nicht erforderlich.

Aktuelle Termine und weitergehende Informationen finden Sie auf www.ers-hameln.de, www.ess-hameln.de, www.hla-hameln.de sowie auf den entsprechenden Homepages der anderen Berufsbildenden Schulen und Gymnasien.

Themen: Allgemein, Berufsorientierung, Besichtigung, Kooperation

Informationsabend für interessierte Viertklässler und ihre Eltern

Wir möchten allen interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sowohl unsere Schule als auch den Unterricht bei uns kennen zu lernen.

Hierzu laden wir ganz herzlich zu unseren Elterninformationsabenden ein.

Diese finden am Dienstag, den 02.02.2016, sowie am Donnerstag, den 03.03.2016, jeweils ab 19:00 Uhr im Forum der KGS Bad Münder statt.

Weitere Informationen und Termine entnehmen Sie bitte dem Elternschreiben.

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend und einen schönen Nachmittag.

Themen: Allgemein, Besichtigung, Elternabend

Informationen zur Schulanmeldung / Gesprächskaffee mit Schulleitungsmitgliedern

Liebe Eltern,
sehr geehrte Damen und Herren,

zu folgenden Zeiten können Sie Ihre Kinder, die im nächsten Schuljahr 2015/2016 die KGS Bad Münder besuchen wollen, im Schulgebäude der KGS, Bahnhofstraße 52, Bad Münder anmelden.

Montag, 22.06.2015

09.00 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Dienstag, 23.06.2015

09.00 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 17.00 Uhr

Die KGS Bad Münder ist eine schulzweiggegliederte Gesamtschule von Jahrgang 5 bis 10 mit einem Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweig. Sie ist eine Ganztagsschule mit offenem Nachmittagsangebot.

Zur Anmeldung bringen Sie bitte Folgendes mit:

  1. Kopie des Abgangszeugnisses der bisherigen Schule
  2. Kopie des Gutachtens der bisherigen Schule
  3. Kopie der Geburtsurkunde
  4. Passbild, wenn Ihr Kind Fahrschüler ist
  5. Kopie des Schwimmzeugnisses (Schwimmpass) Ihres Kindes (wenn vorhanden)
  6. Gegebenenfalls den herunterladbaren Anmeldebogen der Schule. Zur Zeitersparnis füllen Sie diesen Anmeldebogen bitte soweit wie möglich vorher aus.
  7. Wir sammeln bei der Anmeldung 15,00 € für Kopien und das Schülerbuch für das Schuljahr 2015/2016 bar ein.
  8. Sollte nur ein Elternteil sorgeberechtigt sein, ist dies durch Vorlage der gerichtlichen Entscheidung nachzuweisen.

Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, wenn Sie aus sozialen Gründen (Arbeitslosengeld, Hartz IV o. ä.) berechtigt sind, Zuschüsse für Bücher und Arbeitsmaterialien zu erhalten bzw. kostenlos an der Lehrmittelausleihe teilzunehmen. Dazu benötigen wir Ihren aktuellen Leistungsbescheid als Nachweis. Wir behandeln diese Information selbstverständlich vertraulich.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

Mit freundlichen Grüßen
Die Schulleitung


Einladung

Liebe Eltern der 4. Klassen der umliegenden Grundschulen,
liebe Schülerinnen und Schüler,

am Freitag, 22. Mai 2015 findet von 15:00 bis 17:00 Uhr ein Gesprächskaffee mit Schulleitungsmitgliedern statt. Wir freuen uns über Ihren/Euren Besuch und möchten Sie/Euch ganz herzlich zu dieser Veranstaltung einladen!

Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Themen: Allgemein, Besichtigung, Elternabend

Betriebsbesichtigung von der Firma „Binos“

Am Mittwoch, den 13.02.2013 haben wir, die Klasse 8e, die Firma Binos in Springe besichtigt. Das ist ein Familienbetrieb in der 3. Generation, der Maschinen baut, welche Spanplatten produzieren. Wir fuhren morgens mit dem Zug dorthin und wurden gleich von der Qualitätsmanagerin Meike Friedhoff empfangen, die uns begrüßte und uns ein bisschen über die Firma erzählte, wozu sie uns auch noch Bilder zeigte.

 Dort gibt es viele verschiedene Berufe, wie z.B. Schweißer, Schlosser, Lackierer, Tischler und sogenannte ,,Forscher“. Die entwickeln neue Ideen, wie zum Beispiel, dass man Spanplatten auch aus Dattelpalmblättern machen kann. Dazu werden dann Maschinen hergestellt und verkauft, oft auch ins Ausland (in diesem Fall – bei den Dattelpalmblättern – nach Abu Dhabi), meistens nach China oder Russland. Fertige Spanplatten wurden herumgereicht und jeder durfte  sie sich angucken. Die Firma gibt es übrigens schon seit den 50er Jahren, aber da hieß sie noch Bison und hat Kühlschränke hergestellt.

 Im Betrieb wird auch ausgebildet, und wir lernten auch zwei Azubis kennen, die beide im 1. Lehrjahr dort waren. Eine Ausbildung kann unterschiedlich lang dauern, je nach Beruf 3 Jahre +/- 6 Monate. Je nach Arbeit bekommt man dann 800€ im Monat. Die Azubis werden dann vom Betrieb übernommen, weil sie sich nach der Ausbildung dort schon auskennen.

Nach Frau Friedhoffs Vortrag kamen einige andere Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen, z.B. EDV, Projektmanagement und anderes. Denen teilten wir uns dann zu und wurden mit in die jeweilige Abteilung geführt, wo uns alles über die Berufe und Aufgaben dort erklärt wurde. Im Büro etwa muss man Buchhaltung beherrschen, gut mit dem Computer und verschiedenen Programmen umgehen können. Aber bei allen Berufen dort sollte man vor allem Spaß an den Aufgaben haben und aktiv arbeiten, und wenn man gute Ideen oder Verbesserungsvorschläge hat, bekommt man das auch honoriert.

Nachdem wir uns eine Abteilung angesehen hatten, trafen wir uns wieder alle und wurden ins 2 Gruppen durch die Werkhallen geführt, wo uns ein Mitarbeiter etwas über die praktischen Berufe und auch verschiedene Maschinen und Arbeitsvorgänge erzählt hat. Es gibt einen Elektrobereich, von wo aus alle Maschinen gesteuert werden, zwei Bohrwerke, einmal manuell, also von Hand bedienbar, und ein automatisches. Wir sahen einen Bereich wo gestanzt wird, einen wo lackiert wird und vieles mehr. Was uns alle sehr beeindruckt hat, war ein Kran, der über 50t heben kann.

Schließlich war der Rundgang vorbei und wir trafen uns wieder in dem Raum, in dem der Vortrag gehalten wurde. Wir durften noch Fragen stellen und sind, nachdem wir ein Klassenfoto vor der Firma gemacht haben, wieder mit dem Zug nach Bad Münder gefahren.

von Annika Gläser (8e)

Themen: Allgemein, Besichtigung